Goethe-Institut Bogotá, COL

Generalsanierung und Erweiterung

Auftraggeber:
BBR
BGF:
2.000 m²
Leistung:
Verhandlungsverfahren, Ideenwettbewerb
Baukosten:
4,5 Mio. € netto (KG 300)

Die bundeseigene Bestandsliegenschaft im Stadtteil El Refugio nördlich des Stadtzentrums soll für das Goethe-Institut im Rahmen einer Generalsanierung mit Erdbebenertüchtigung wiederhergerichtet und durch einen Neubau ergänzt werden. 

Das Bestandsgebäude, die "Casa Vengoechea", wurde in den 50er-Jahren durch den Architekten Vengoechea als Wohnhaus errichtet. Als eines der wenigen erhaltenen Gebäude dieser Bauepoche gilt es vor Ort, zusammen mit seinem Garten, als bedeutendes Architekturdenkmal. Es soll unter Beachtung der erheblich gestiegenen technischen und energetischen Anforderungen weitestmöglich originalgetreu restauriert, und durch nur wenige interne Umbauten für die Weiternutzung durch das Goethe-Institut in Stand gesetzt werden. Der Neubau soll sich behutsam in das Gesamtensemble einfügen.

Die geplante Nutzung durch das Goethe-Institut umfasst neben Unterrichtsräumen insbesondere Bibliothek, Café, Verwaltung und einen großen Veranstaltungssaal.

Projektpartner:

Bermúdez Arquitectos, Bogotá

IBN, Ingenieurbüro für neue Energietechnik, Berlin

Glaßer+Dagenbach, Berlin